Unsere Sponsoren
Bericht: 05. April 2020

Corona und TG

Liebe Mitglieder,

mit diesem Schreiben mchte ich mich heute persnlich an Sie wenden, an alle Kinder, alle Jugendlichen und alle Erwachsenen sowie an Ihre Familienmitglieder, Angehrigen, Partner und Partnerinnen verbunden mit dem Wunsch, dass Sie alle gesund sind und wenn Sie Leid erfahren haben sollten, dann wnsche ich Ihnen alle Kraft, Zuversicht und Durchhaltevermgen in diesen schweren Tagen.

Wir wissen, welche schnen und unterhaltsamen sowie sportlichen Stunden wir auf unserer Anlage verbracht haben und wie viel uns das fr ein ausgeglichenes Leben gegeben hat. Natrlich fehlt uns das, und es wird kaum ein Mitglied geben, das bei dem schnen Wetter nicht in seinen Gedanken beim Tennis oder auf unserer Anlage ist. Und Sie knnen mir glauben, ich vermisse das alles ganz besonders, denn wir haben dies alles miteinander mit viel Persnlichkeit und Empathie aufgebaut fr uns und/oder unserer Kinder. Und wenn ich Ihnen sage, dass es auch Ein-Nach-Corona gibt, dann sage ich Ihnen natrlich nichts Neues. Und doch soll und muss der Blick darauf gerichtet werden, denn der Blick in die Zukunft hat selten geschadet, wenn es darum ging, eine Krise oder ein Problem zu berwinden. Vor allem ist Zukunft etwas, das meistens schon da ist, bevor man damit rechnet. Konrad Adenauer sagte einmal in seiner unnachahmlichen Art, und diese Generation hat auch einiges verkraften mssen, man muss Dinge auch so tief sehen, dass sie einfach werden. Mit anderen Worten, freuen wir uns und leben auch ein Stck davon und darauf, dass wir, unter welchen Auflagen auch immer, wieder auf unsere Anlage kommen knnen, wenn die Lage es zulsst. Selbstverstndlich werden die Tennispltze und die Halle gerichtet und prpariert, erforderliche Handgriffe im Wege des Arbeitsdienstes wren schnell organisiert und durchgefhrt. Die TG ist, wie man so schn sagt, nicht im Off-Betrieb, sondern im Stand-By-Betrieb.

Ganz besonders schauen unser Trainer und unser Wirt in die Zukunft, die es besonders hart getroffen hat. Ich stehe mit diesen in regelmigem Kontakt. Bei unserem Wirt kommen noch besonders hinzu die Lasten der betrieblichen Nebenkosten. Er versucht mit seinem Abhol-Verkauf den Betrieb ein wenig am Laufen zu halten. Wenn Sie also einmal den Wunsch auf eine Abwechslung haben oder einmal nicht kochen wollen, Sie tun Gutes fr den Wirt und den Verein.

Die Vorstandschaft und ich wnschen Ihnen nochmals ein Bleiben-Sie-Gesund, ein schnes Osterfest und bleiben Sie zuversichtlich.

An dieser Stelle mchte ich auch meinen Dank an meine Vorstandsmitglieder aussprechen, die den Stand-by-Modus mit allen erlaubten Mitteln aufrechterhalten.


Viel Gre

Ihr
Uwe Kernbach



Zurück zur Hauptseite